• Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands ab 100 Euro Bestellwert
  • Lieferung auch in die Schweiz
  • 10€ Gutschein bei Newsletteranmeldung
  • Kauf auch auf Rechnung + Lastschrift
  • EU-wide delivery within 1 week / Worldwide delivery on request
  • Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands ab 100 Euro Bestellwert
  • Lieferung auch in die Schweiz
  • 10€ Gutschein bei Newsletteranmeldung
  • Kauf auch auf Rechnung + Lastschrift
  • EU-wide delivery within 1 week / Worldwide delivery on request

Clos i Terrasses

Sortieren nach:
Clos i Terrasses - Laurel 2014 (95 Punkte Parker)

Clos i Terrasses - Laurel 2014 (95 Punkte Parker)

(1000 ml = 51,87 €)

38,90 €

Noch auf Lager
Clos i Terrasses - Clos Erasmus 2013 (100 Punkte Parker)

Clos i Terrasses - Clos Erasmus 2013 (100 Punkte Parker)

(1000 ml = 648,56 €)

486,42 €

Nicht auf Lager
Spanischer Wein - Priorat - Clos i Terrasses
Spanischer Wein - Priorat - Clos i Terrasses
Spanischer Wein - Priorat - Clos i Terrasses

Clos i Terrasses - Hot Spot für die feinsten Weine im Priorat

Die Entleerung Ihres Bankkontos für den Kauf eines Weinbergs ohne den Nutzen einer formalen önologischen Studie und auf Drängen einer Gruppe von gleichgesinnten Freunden, würde nach vernünftiger Einschätzung als Torheit gelten. Wenn Sie sich also in dieser bedauernswerten Lage befinden, wäre es nur sinnvoll, Ihren aufkommenden Wein nach dem Humanisten zu benennen, der das Buch über das Lob der Torheit, Erasmus von Rotterdam, so spöttisch und humorvoll geschrieben hat. Dummköpfe und Narren scheinen kein Urteil zu haben, aber wie oft manifestieren sich die Worte der Wahrheit unter dem Deckmantel des Narrenmixes? Als literarische Trope und als jugendlicher Archetyp übt der Narr eine enorme Macht aus, und die von Torheit verstrickt sind, fallen entweder in den Ruin oder steigen zum Ruhm auf. Nur im Nachhinein gewinnt das Genie aus dem Unglück.

1988 befand sich Daphne Glorian, damals bei einem englischen Master of Wine in seinem Pariser Büro angestellt, in einer epischen Torheit und verbrachte ihre Ersparnisse auf 17 Terrassen von Hangreben am Rande des Dorfes Gratallops. Die frisch gebackenen Freunde René Barbier und Alvaro Palacios ermutigten sie und zusammen mit Carles Pastrana und Jose Luis Perez bündelten sie ihre Talente und Ressourcen, um einen neuen Weinstil in einer Region zu entwickeln, die reich an Geschichte und Rohstoffen ist, aber keine nachweisliche Erfolgsgeschichte für gute Weine aufweist. 1989 wurde das moderne Priorat geboren: ein Wein, aber fünf verschiedene Etiketten, die eines Tages auf der ganzen Welt bekannt werden sollten: Clos Mogador, Clos Dofi, Clos Martinet, Clos de l'Obac und Clos Erasmus.

Heute trägt das Anwesen von Daphne den Namen Clos i Terrasses als Anerkennung für den Clos, auf dem ihr Ruhm begründet wurde, und die Terrassen, die sie bewirtschaftet. Das Anwesen ist mit 75% Garnatxa, 20% Syrah und 5% Cabernet Sauvignon bepflanzt.

Der erste Weinberg, die ursprüngliche Torheit, wird Escalas genannt. Mit 1,7 Hektar ist es ihr kleinster Standort, der auf siebzehn Terrassen angelegt wurde, die aus einem steilen Hang herausgearbeitet und von Wäldern umgeben sind. Nach Norden gerichtet, schafft sein scheinbar ungünstiger Aspekt die perfekten Bedingungen, um Garnatxa langsam zu reifen und ungewöhnlich lebhafte Syrah zu ernähren, eine Sorte, die normalerweise in dieser heißen und trockenen Region zu kämpfen hat.

Spanischer Wein - Priorat - Clos i Terrasses
Spanischer Wein - Priorat - Clos i Terrasses

Anfang der 90er Jahre nahm Daphne Aubagues und Sokrates in ihren Besitz auf. Aubagues ist 2,5 Hektar groß und wurde wie Escalas Mitte der 80er Jahre neu gepflanzt. Sie hat eine vielfältige Ausrichtung, die sich über zwei Gratspitzen erstreckt, so dass die Garnatxa angebaut wird, um die wärmeren Teile des Weinbergs mit seinen tiefen Böden zu nutzen, während Syrah für die kühleren, flacheren, nach Norden ausgerichteten Hänge reserviert ist. Schon in jungen Jahren ist die Garnatxa aus Aubagues aromatisch und neigt zu roten Fruchtaromen.

Socarrats ist der größte Weinberg mit einer Gesamtfläche von etwas mehr als 3,5 Hektar, auf dem Garnatxa, Syrah und Cabernet Sauvignon von Südosten nach Nordwesten und über einen Hang angebaut werden. Hier leiden ihre 2500 Reben Cabernet Sauvignon jedes Jahr, die nicht für die Hitze und den Licorella-Boden geeignet sind. Jedes Jahr beschließt Daphne, sie zu veredeln, bis sie den von ihnen erzeugten Wein probiert, und jedes Jahr wird ihnen eine Gnadenfrist gewährt.

Guinarderes, 1998 erworben, ist heute 3,5 Hektar groß und beherbergt die dichtesten Pflanzungen am Clos i Terrasses (96000 Reben/Hektar). Guinardares ist nach Süden und Südosten ausgerichtet und der heißeste Ort, der zuerst geerntet und hauptsächlich mit Garnatxa mit einem winzigen Teil Syrah gepflanzt wurde.

Aufgrund von Klima und Topographie ist die meiste Landwirtschaft im Priorat nachhaltig, aber als Daphne 2004 Ester Nin als ihren Weinmacher einstellte, entschied sie sich für die Umstellung von biologischen Praktiken auf Biodynamik. Von Anfang an war Clos Erasmus ein Wein, der aus jungen Reben hergestellt wurde, die mit der richtigen Pflanzung an der richtigen Stelle gesegnet wurden. Alte Reben sind selbstregulierend und lassen sich ziemlich leicht anbauen, oder besser gesagt, ignorieren. Junge Reben erfordern mehr Aufwand und intensive Bewirtschaftung, so dass die Umstellung auf die Biodynamik der logische nächste Schritt in der Entwicklung von Clos i Terrasses war.

Im Frühjahr und Herbst teilen sich die Kulturen das Land mit den Reben und werden mehrmals im Jahr von Hand, mit dem Maultier oder bei den breiten Terrassen von Escalas mit einem kleinen Traktor in den Boden zurückgepflügt. Viele der Reben sind mit Pfählen versehen, so dass man aus der Ferne denken könnte, dass man in der Côte Rotie war, der Rest, abgesehen von einem kleinen Teil der kopfgeschnittenen Reben, wird mit dem Rebschere geschnitten.

Die Ernte wird nach dem Geschmack der Frucht, dem Gleichgewicht von Zucker und Säure sowie der Reife der Schalen deklariert. Die Ernte erfolgt von Hand in kleinen Kisten, die zum Weingut transportiert werden, wo die Trauben über Nacht gekühlt werden, bevor sie entrappt und in Gärbehälter aus verschiedenen Materialien sortiert werden. Ursprünglich wurden die Weine in Glasfasertanks vergoren, die vor etwa 10 Jahren weitgehend durch Eichenfässer ersetzt wurden, aber heute verwendet das Weingut auch Beton und Amphoren. Die Gärung erfolgt spontan und die Temperaturkontrolle ist ein rudimentärer Kaltwassermantel. Da die Extraktion nicht wirklich ein Problem ist, gibt es seltene, aber schonende Tauben und der Wein bleibt mindestens 5 Wochen auf der Haut. Oft ist die Hauptgärung noch nicht abgeschlossen, wenn der Wein in ein Fass gebracht wird.

Clos Erasmus und Laurel sind keine Weinbergbezeichnungen, aber sie beginnen im Weinberg Gestalt anzunehmen. Aufgrund der sorgfältigen Bewirtschaftung und Beobachtung, die das ganze Jahr über stattfindet, wurden viele der Mischungen bereits von Daphne entworfen, als die Früchte im Herbst in den Keller gelangen. Wenn die Hauptgärung endet, beginnen diese Entscheidungen zu verschmelzen und die für den Laurel bestimmten Weine werden in eine Kombination aus 20 Hektoliter Holztanks und 228 Liter französischen Eichenfässern mit zweiter und dritter Füllung abgefüllt. Er ruht 16-18 Monate lang, bevor er schließlich gemischt und abgefüllt wird.

Spanischer Wein - Priorat - Clos i Terrasses
Spanischer Wein - Priorat - Clos i Terrasses

Der im Entstehen begriffene Erasmus ist für zwölf 228-Liter-Fässer aus französischer Eiche vorgesehen. In jedem Jahrgang sind etwa 7 der Fässer neu und 5 sind zweitgefüllt. In einigen Jahrgängen wird es eine Deklassifizierung eines Fasses für den Laurel geben. Clos Erasmus bleibt 18-20 Monate lang im Fass, bevor er abgefüllt wird. Im Jahr 2011 wurde die sehr schwierige Entscheidung getroffen, den gesamten Clos Erasmus in den Laurel zu deklassieren, was ihn zum einzigen übersprungenen Jahrgang in der fast 25-jährigen Geschichte des Gutes macht.

Nur 3000 Flaschen Clos Erasmus werden in einem durchschnittlichen Jahrgang abgefüllt, obwohl neue Anpflanzungen und Weinberge entwickelt werden. Ziel von Clos i Terrasses ist es, den Charakter von Clos Erasmus zu erhalten und gleichzeitig die Quantität und Qualität vom Laurel weiter zu verbessern. Um diese Entwicklung zu erleichtern, werden zwei neue Weinberge entwickelt und mit dem Jahrgang 2013 wurden Versuche mit Beton und Amphoren im Keller gestartet.

Es mag in Torheit begonnen haben, aber durch außerordentliche Anstrengung und eine Härte, die an Wahnsinn grenzt, entwickelt sich Clos i Terrasses, ähnlich wie das Priorat, weiter und erneuert sich. Es ist schwer, sich eine Welt vor nur einem Vierteljahrhundert vorzustellen, in der Weine wie die fünf Clos nicht existierten, aber noch bemerkenswerter sind, die sich vorstellen, was sie in einem anderen Vierteljahrhundert unter solch talentierter Führung wird.